CDP SWISS AG

Fotona QX Max: Die Tattooentfernung mit Laser

Wissenswertes über die Entfernung von Tattoos mit dem Fotona QX Max Laser System

Tattooentfernung:
WISSENSWERTES über DAS ENTFERNEN VON TATTOOS
Mit dem neuen Fotona QX Max

Tattooentfernung

Tattoos sind nicht für die Ewigkeit. Oft können sich unsere Geschmäcker und Überzeugungen im Laufe der Jahre verändern und da sind die Motive auf der Haut nur noch verschwindende Erinnerungen an vergangenen Lebensphasen. Glücklicherweise ist es heute möglich mittels modernster Lasertechnologie, unerwünschte Tätowierungen bereits nach wenigen Sitzungen verschwinden zu lassen.

Mit dem Fotona QX Max werden Tattoos auf höchstem Niveau entfernt. Mit diesem Vorgehen wird das Hautbild geschont; das System arbeitet risikolos und sicher, da es möglich ist sehr genau zu arbeiten und keine umliegenden Stellen zu beschädigen. Ausserdem ist diese Methode schnell und effektiv.

Der Fotona QX Max verfügt über 4 Laserwellenlängen, diese optimale Auswahl der Wellenlängen bietet die Möglichkeit komplexe und mehrfarbige Tattoos zu entfernen. Mehr dazu lesen Sie bei „Modernste Lasertechnologie“.

Grundsätzlich kann jedes Tattoo entfernt werden, jedoch hängt der Behandlungserfolg von unterschiedlichen Faktoren ab:

  • Welche Inhaltsstoffe befinden sich in der Tattoofarbe?
  • Wie tief wurde gestochen?
  • Wie gross ist das Tattoo und wie viel Farbe wurde in die Haut eingebracht?
  • Wie alt ist die Tätowierung?
  • Ist es ein Cover Up?
  • Ist das Tattoo jünger als 30 Tage?

Für die Tattooentfernung muss man Zeit einplanen. Die einzelnen Sitzungen dauern normalerweise nur ein paar Minuten, doch zwischen den Terminen braucht die betroffene Hautstelle Zeit, um sich zu regenerieren. So sollten zwischen den einzelnen Behandlungen mindestens 4 Wochen liegen.

Ein endgültiges Resultat darf im Normalfall innerhalb von 8 bis 12 Sitzungen erwartet werden. Aus diesem Grund kann sich die Behandlungsdauer über einen Zeitraum von ca. 12 Monaten erstrecken.


Modernste Lasertechnologie

Die Entfernung von Tätowierungen wird heutzutage mit hochentwickelter Lasertechnologie durchgeführt. Wir verwenden dazu einen der modernsten Laserfabrikate unserer Zeit, den QX Max der Firma Fotona.

Mit diesem Laserverfahren wird das entfernen von Tattoo`s unbedenklich und sicher. Somit ist es möglich, sehr genau zu arbeiten und keine umliegenden Stellen zu beschädigen.

Der QX Max verfügt über 4 verschiedene Laserwellenlängen. Diese optimale Auswahl bietet die Möglichkeit komplexe und mehrfarbige Tattoos zu entfernen. Das Tattoo wird mit kurzen Laserimpulsen beschossen, wodurch die Farbpigmente zerstört werden. Bei diesem Prozess bleiben die unbelasteten Hautzellen und das umliegende Gewebe unversehrt. Es handelt sich hierbei um eine „Schichtweise Fotoakustische Thermolyse“. Durch einen extrem kurzen Lichtimpuls (0,6 Nanosekunden bzw. 600 Picosekunden) wird das Farbpigment gezielt erhitzt.

Das erhitzte Pigment zersplittert in feinste Partikel, so dass es nach der Behandlung als Fremdkörper vom Immunsystem identifiziert und Mithilfe von weissen Blutkörperchen absorbiert. Danach über das Lymphsystem abtransportiert bzw. vom Körper ausgeschieden werden kann.

Um den Behandlungsablauf schmerzfrei zu gestalten, wird ein medizinisches Hautkühlsystem verwendet, welches -30°C kalte Luft auf die Hautoberfläche bläst und so die Schmerzrezeptoren der Oberhaut betäubt. So ist ein idealer Behandlungskomfort für den Patienten gewährleistet.

Wellenlängen-/Pigmentübersicht:

  • 1064 nm: Schwarz, Braun, Grau
  • 532 nm: Weiss, Rot, Orange, Gelb
  • 650 nm: Grün, Türkis
  • 585 nm: Blau, Violette

Nachbehandlung

Bei entsprechender Pflege, während dieses Behandlungszeitraums, garantieren wir für ein optimales Ergebnis. An der behandelten Stelle unterscheidet sich das Hautbild nicht von der übrigen Hautstruktur. Das Ergebnis ist so hervorragend, als wäre nie ein Tattoo vorhanden gewesen.

Der Schorf darf niemals abgekratzt werden. Hierdurch wird die Oberfläche verletzt und es können Keime in die Wunde eindringen, was zu Infektionen führen kann. Auf jeden Fall begünstigt das Abkratzen eine hässliche Narbenbildung. Lässt man die Krusten hingegen in Frieden, fallen diese nach einiger Zeit von alleine ab. Geduld ist hier gefragt. Zusätzlich sollte man die Regeneration der Haut mit Wundschutzcreme fördern. Das tägliche Duschen schadet der Haut übrigens nicht. Wichtig ist nur, dass Sie die behandelte Stelle nur ganz leicht trocken tupfen und niemals reiben! Was Sie jedoch in dieser Phase auf jeden Fall vermeiden sollten, sind der Besuch von Schwimmbad, Sauna und Solarium. Auch auf ausgedehnten Kraftsport und intensives Sonnenbaden sollte man vorerst ebenfalls verzichten. An sonnigen Tagen wird das Auftragen einer Schutzcreme mit hohem Lichtschutzfaktor empfohlen.

Grundsätzlich gilt:

Die gereizte Haut muss nach einer Laserbehandlung immer schonend behandelt werden. Weiterhin sollten Sie die vorsichtig gereinigte Hautstelle immer mit ausreichend Feuchtigkeit versorgen. Für den erfolgreichen Heilungsprozess ist frische Luft sehr förderlich. Verzichten Sie daher immer auf ein Pflaster und sonstigen Wundverschluss. Auch bei der Bekleidung, sollte man es in dieser Zeit eher locker angehen. Zu eng anliegende Kleidung verursacht Reibung, die der empfindlichen Haut gerade jetzt besonders schadet.

Abschließend noch ein Tipp, der jedem schmecken dürfte:

Trinken Sie für die Dauer von zwei Wochen jeweils morgens und abends ein Glas Ananassaft, dieser enthält wichtige Enzyme, die den Heilungsprozess ebenfalls beschleunigen und fördern. Wenn Sie diese wenigen Ratschläge beherzigen, wird schon sehr bald nichts mehr an Ihr Tattoo erinnern.


Risiken

Im Vergleich zu anderen Tattooentfernungsverfahren, ist das Risiko einer Hautverletzung, bei einer Laserbehandlung viel geringer. Man sollte sich bewusst sein, dass dies ein kleiner Eingriff an die eigene Haut ist.

Das Ergebnis und der Verlauf der Behandlung, hängen viel davon ab, wie das Tattoo gestochen ist. Unter anderem kann es nach Abschluss der kompletten Behandlung, zu einer Schattenbildung (Phantombild) auf der Haut kommen, eine Hyperpigmentierung, die die Farbe der Haut an der Stelle des Tattoos verändert. In sehr seltenen Fällen kann auch eine leichte Narbe oder Verhornung der Haut zurückbleiben. Jedoch können Sie dem auch mit ausreichender Pflege entgegenwirken!

Unmittelbar nach der Behandlung können Farbveränderungen möglich sein, dies ist jedoch normal und unbedenklich. Es signalisiert nur, dass der Vorgang und die Pigmentverschiebung erfolgreich waren.

Sie können mit adäquater Nachbehandlung viel dazu beitragen, dass alles Wunschgemäss abheilt und reibungslos verläuft. Sie verringern die Möglichkeit zur Bildung von Schwellungen, Blutergüssen oder leichten Verkrustungen, welche jedoch um ein Vielfaches von selber abheilen. Lesen Sie dazu bitte unsere Empfehlungen zum Thema „Nachbehandlung“.


Wissenswertes

Vorrangig wird der 4 Wellenlängen Laser zur Entfernung von Laien- und Profitätowierungen, Permanent-Make-up sowie Schmutztätowierungen eingesetzt. Die 4 Wellenlängen ermöglichen die in der Regel vollständige narbenfreie Entfernung von Tätowierungen in allen Farben.

Laientätowierungen benötigen bei Behandlung mit dem QX Max, bis zur vollständigen Entfernung, häufig vier bis sieben Behandlungssitzungen. Profitätowierungen erfordern aufgrund der höheren Pigmentdichte und Farbenvielfalt zwischen 8 und 12 Sitzungen.

Die Entfernung mit dem Laser ist die effektivste und gleichzeitig eine schmerzarme und narbenfreie Methode, um sich von Tätowierungen zu trennen. Bei einer fachgerecht angebrachten Tätowierung befinden sich die Pigmente der Tinte in der mittleren Hautschicht, der sogenannten Dermis. Nur hier bleibt das Tattoo weitgehend farbecht erhalten. Sind die Farbpigmente zu oberflächlich gestochen, dann verschwinden sie mit der Zeit von selbst, da sich die äußere Hautschicht regelmäßig erneuert. Bekommt ein Tattoo nach einiger Zeit “Löcher”, dann ist davon auszugehen, dass der Tätowierer hier nur die äußere Hautschicht getroffen hatte.

Bei der Entfernung des Tattoos mit einem Laser fährt man berührungslos der Zeichnung nach und erhitzt gezielt die Farbpigmente. Durch die starke Energie geraten sie in Schwingungen bis sie in kleinste Farbpartikel aufbrechen. Diese Teilchen können dann vom Immunsystem abgebaut werden. Von Behandlung zu Behandlung verblasst das Tattoo mehr und mehr. Aufgrund der Farbeinstellung des Lasers und wegen des kurzen Impulses bleibt die Haut unversehrt.


Alternativen

Zwar gibt es alternative Behandlungsmethoden, sowie Cremes für die Heimanwendung und Behandlungen mittels Schwefel- und Milchsäurelösungen. Da es bei der Tattooentfernung jedoch um eine ernstzunehmende Sache geht und mit intensiver Beratung verbunden ist, raten wir von solch fragwürdigen Vorgängen ab.


UV-Strahlen

Auf Sonnenbaden sollte vor und während der Laserbehandlung verzichtet werden.


Schmerzempfindung

Es wird ein medizinisches Hautkühlsystem eingesetzt, welches bis zu -30°C kalte Luft auf die Hautoberfläche bläst und so die Schmerzrezeptoren der Oberhaut betäubt.


Medikamente

Bei Einnahme von Medikamenten, sollte man vor der ersten Laserbehandlung einen Arzt konsultieren. Falls Sie blutverdünnende Medikamente nehmen, sollten diese mindestens eine Woche vor der ersten Laserbehandlung abgesetzt werden.


Schwangerschaft

Werdenden oder stillenden Müttern raten wir generell von Strahlenbehandlungen ab.

 

Copyright © 2016 CDP SWISS AG. Alle Rechte vorbehalten.